DAS WESEN DER LIEBE I











Corinne hatte einen Freund, den Zauberer.
Sie wusste eigentlich nicht so recht, was ein

Freund ist, wie die meisten Menschen, tat
aber so, als ob sie es wisse, wie die meisten
Menschen es tun.

Immer, wenn sie eine Frage oder ein Problem
quälte, ging sie in den
Wald zum Zauberer,
der in einem kleinen Haus fernab von den

anderen wohnte, weil sie nichts wissen
wollten von seiner Kunst und seinen Gaben
und immer nur das Ihre suchten.
"Bitte, lieber Zauberer", sagte Corinne,
"was kannst du über das Wesen der Liebe sagen?"
Der Zauberer sah sie lange nachdenklich an,
sah wohl die Träne versteckt im Winkel des
Auges, die zitternde Hand, und lächelnd
erwiderte er: "Bist du verliebt, Corinne?"
"Ich war es," flüsterte diese, "aber er liebt
mich nicht mehr!"

"Das Wesen der Liebe, wer will es beschreiben?"
begann der Zauberer, "Selbst mit tausend Worten
wäre mir dies nicht möglich!"
Er wiegte das Haupt.
"Beschreib es mit zehn!" drängte voller
Erwartung das Mädchen.
Seufzend begann der Gefragte: " Im Wesen der
Liebe liegt tief die nie endende Treue."












"Ich liebte ihn, und er ist fort!" sagte
die Kleine.

"Du liebtest das Bild, das du dir machtest
von ihm und gabst ihm ein Bild zu lieben von
dir. So machen es viele. Sie merken es nicht.
Und wenn das Bild sich ändert, verblasst
oder zerfällt, zerfällt ihre Liebe."
"Wirst du mich immer liebhaben?" fragte
ängstlich das Mädchen.

"Gewiss" , sagte langsam der Zauberer, "denn
ich lieb nicht dein Bild, sondern das Wesen
in dir!"
"Und wenn ich alt und hässlich werde oder
kriminell oder eine schlechte Mutter oder
eine Prostituierte oder..."
"Auch dann!" erwiderte der Zauberer, ohne zu
zögern. "Denn das Wesen in dir wird nie alt
oder hässlich oder schlecht sein. Es wird
reifer, erfahrener, bleibt oder geht."

"Woher nimmst du die Kraft dafür? Wer ist
dir Vorbild? Wer kann so lieben?"
"ER !" antwortete der Zauberer und zeigte
nach oben. "Gott liebt so."

Da ging Corinne glücklich nach Hause, denn
sie hatte einen großen Schatz entdeckt.












back


home


next