Der Urknall

Schornstein raucht aus sich heraus
geht vom dach bis tief ins haus
durch den qualm geh' ich hinunter
höhe fällt und hitze steigt
wo's senkrecht nicht mehr geht
sich der weg verzweigt
waagrecht weiter bis dorthin
wo alles unter flammen steht

was dort brennt kann ich nicht seh‘n
woraus es ist möcht ich versteh‘n
wie das feuer an ihm nagt
aus ihm schöpft
und ihn nicht fragt
hält den kessel auf temperatur
von ablass deutet nicht die spur

energie im wandel ohne end
nicht zu erkennen
ob da etwas verbrennt
lässt nicht nach
der prozess so elementar
wird immer sein
wie immer war

nicht zu stoppen diese glut
nicht von unvorstellbarer
wassersflut
wird geopfert in dem kampf
löst sich auf in heissem dampf

komprimiert
druck in urgewalt
explodiert zu der gestalt
auf der wir leben
ein tropfen nur
in dieser universellen natur
von Hans - Joachim Pichler
Weitere Gedichte von Hans-Joachim Pichler



back


home


next