Elfenkind und die Brombeerfee


Es war ein schöner, sonniger Tag und Elfenkind tanzte durch das im Sonnenlicht schimmernde Elfendorf. Sie freute sich auf den Abend, denn am Abend war ein ganz besonderes Fest, das Fest der Elfen und Feen. Sie wollte ihr schönes Kleid der Träume anziehen. In diesem Kleid waren eingewebte Träume der Menschen. Es war etwas ganz Besonderes, es durfte nicht zerreißen. Nun endlich war es soweit, das Elfenkind zog ihr wunderschönes lila Kleid mit goldenen Samtstreifen an. In diesem Kleid sieht die junge Elfe aus wie eine wunderschöne junge Prinzessin. Elfenkind verabschiedete sich von ihren Eltern und flog los, um ihre Freundin, die Brombeerfee, zum Fest der Elfen und Feen im Brombeertal abzuholen.

Sie flog schon eine ganze Zeit und freute sich auf das große Fest. Da kamen plötzlich zwei Kobolde, die zu den schlimmsten und gemeinsten zählten, aus einem großen, grünen Gebüsch gesprungen. Das kleine Elfenkind erschrak so sehr, dass sie die Kontrolle über ihre kleinen Flügel verloren. Die Angst, die Elfenkind hatte, war so groß, dass sie nicht einmal mehr merkte, wo sie jetzt hinflog. Das kleine Elfenkind dachte nur noch an das schöne Kleid und wollte es einfach nur retten. Bei dem Versuch zu flüchten begann sie wild um sich zu schauen. Elfenkind bemerkte dadurch nicht, wie sie auf einen großen, mit Stacheln besetzten Brombeerstrauch zuflog. Sie flog immer schneller und schneller. Plötzlich, oh Unglück, flog sie in den Brombeerstrauch. Sie landete mitten in den vielen Stacheln und verfing sich dort mit ihrem schönen neuen Kleid in einem der vielen Stacheln. Jetzt endlich schaute die kleine Elfe auf und sah, was passiert war. Sie schaute auf ihr schönes Kleid, das, wie sie glaubte, nun überall zerrissen war. Das kleine Elfenkind begann schrecklich zu weinen. Die beiden Kobolde fingen schrecklich laut an zu lachen und gingen dann wieder fort.

Es war schon eine ganze Weile verstrichen, als sich die Brombeerfee vor lauter Sorge auf den Weg machte, um das kleine Elfenkind zu suchen. Sie flog den ganzen langen Weg bis kurz vor das Elfendorf, da hörte sie, wie die beiden Kobolde von ihrem Streich erzählten. Jetzt flog die Brombeerfee so schnell sie konnte zurück zu der Stelle, von der die beiden bösen Kobolde sprachen. Als die Brombeerfee dort ankam, war aber von dem Elfenkind nichts zu sehen und zu hören. Sie flog etwas umher und rief immer wieder und wieder das kleine Elfenkind. Da hörte sie ein leises Wimmern und flog dort so schnell sie konnte hin.
Die Brombeerfee sah, dass das Wimmern von ihrer kleinen Freundin kam. Als das kleine Elfenkind ihre Freundin sah, erzählte sie nun die ganze Geschichte. Die Brombeerfee versuchte nun, die kleine Elfe zu befreien, ohne das schöne Kleid kaputt zu machen. Mit etwas Geduld und Zeit haben die beiden es auch geschafft, die kleine Elfe zu befreien. Die beiden schauten sich das Kleid ganz genau an. Voller Freude stellten sie fest, dass ihr Kleid noch heil ist. Jetzt konnten die beiden Freundinnen doch noch auf das große Fest und haben dort den ganzen Tag gefeiert. Die beiden hatten so viel Spaß, dass die kleine Elfe ganz vergaß, was geschehen war. Das kleine Elfenkind war nun so glücklich wie schon lange nicht mehr und feierte bis zum Umfallen.

Von Jana Gattorf (11 Jahre)
Bild: YVonne Hennings (11 Jahre)


back


home


next