Gespräch

Er nahm ihre Hand – und führte sie fort
weit ...
da war sie an einem fremden Ort ...
Voller Angst sah sie ihn an
Panik
war in ihrem Blick
Furcht vor diesem fremden Mann ...

Hab keine Angst – fürchte dich nicht
verbirg vor mir nicht dein Herz,
dein Gesicht.
All deine Schuld will ich dir vergeben
dafür gab ich hin mein Leben.
Siehst du den Regenbogen dort?
Wolken ziehn darüber fort.
Was du auch denkst,wohin du auch gehst,
denke daran – solange du lebst.

Niemand wird jemals ermessen,
warum die, die lieben, mich nie vergessen.
Mein Licht strahlt und leuchtet in jeder Nacht führt dich sicher.
Was hast du gedacht?
An hellem Tag bin ich ganz still
weil ich im Glück nicht stören will.
Halt deine Hand – über schmalem Steg
halte dich sicher – auf jedem Weg.
Auch wenn du nicht kennst mein wahres Gesicht,
eines ist sicher – ich vergesse dich nicht.
Versuch nicht zu leugnen, was längst du schon weißt,
such nicht den Namen, du siehst wie er heißt.
Tief in dir drin, da brennt das Licht;
denke daran – ich vergesse dich nicht.

Sie senkte den Blick,
hielt still seine Hand.

 



Tränen so klar tropften in den Sand.
Ich wollte doch nur, dass du mir vergibst,
wollte nur wissen, ob du mich noch liebst,
hoffte so sehr, dass du bei mir bist.
Vergib mir Herr – ich bin kein guter Christ.

Verstehst du noch immer nicht, was ich gesagt:
ganz egal, was auch immer dich plagt,
ich bin da für dich zu jeder Zeit.
Ich vergebe gern, denn es tut dir leid.
Ich will dir helfen, will bei dir sein,
ich lasse dich niemals mehr allein
zu keiner Stunde – glaube mir,
um dich zu tragen, bin ich hier.


Herr, sag mir, bin ich nicht zu schwer?
Leidest du nicht für mich zu sehr?
Du bist da für uns alle – und bist so allein?
Sag mir Herr – wie kann das sein?

Wenn auch nur einer im Herzen mich trägt,
wenn nur einer aus Liebe bewegt
die kalten Steine zu Tränen rührt,
wenn nur einer einen anderen führt,
wenn nur einer sein Leben liebt,
wenn nur einer dem andern vergibt,
wenn nur einer da ist, der teilt,
wenn nur einer da ist, der heilt,
wenn es nur einen unter euch gibt,
der meinen Vater wirklich liebt,
der an mich glaubt, ohne dass es trügt,
ohne dass er sich selbst belügt,
dann bin ich nicht einsam – nicht allein,
dann will ich sehr gerne bei euch sein.
Dann will ich euch helfen in Liebe und Leid,
dann werd ich euch retten zu jeder Zeit.

Von Jinny


back


home


next