Gal. 2

< zurueck/back

..^..

next/weiter >

Nr. 14



The Blinding of Samson / Die Blendung des Simson

Rembrandt Harmenszoon van Rijn ( Dutch 1606 - 1669 ):
The Blinding of Samson / Die Blendung des Simson

Text: English / Deutsch

Richter 16, 13 - 31:

Immer täuschst du mich", klagte Delila, "ständig belügst du mich! Verrate mir endlich, womit man dich binden kann!" Simson erwiderte: "Du mußt meine sieben Haarflechten im Webstuhl einweben!"
Als er schlief, wob Delila sein Haar hinein und befestigte es mit dem Pflock. Dann rief sie: "Simson! Die Philister!" Er sprang auf und riß das Gewebe samt dem Pflock heraus.
Erneut machte Delila ihm Vorwürfe: "Wie kannst du noch behaupten, daß du mich liebst? In Wahrheit gehört dein Herz mir gar nicht! Dreimal hast du mich belogen und mir immer noch nicht verraten, warum du so stark bist."
Tag für Tag redete sie auf ihn ein. Sie drängte ihn so sehr, daß er es zuletzt nicht mehr ertragen konnte
und sein Geheimnis preisgab: "Ich bin von Mutterleib an Gott geweiht, niemals hat man mir die Haare geschnitten. Ohne sie würde ich meine Kraft verlieren und schwach werden wie jeder andere."
Delila wußte, daß er ihr jetzt die Wahrheit gesagt hatte. Sie benachrichtigte die Fürsten der Philister: "Kommt! Er hat mir alles anvertraut!" Da kamen sie und brachten die versprochenen Silberstücke mit.
Delila ließ Simson in ihrem Schoß einschlafen. Dann winkte sie einen Mann herbei und schnitt Simsons sieben Haarflechten ab. Während sie es tat, verlor er seine Kraft.
"Simson", rief sie dann, " die Philister sind da!" Er wachte auf und meinte, er könne sich wieder befreien und losreißen. Er wußte nicht, daß der Herr sich von ihm abgewandt hatte.
Die Philister packten Simson und stachen ihm die Augen aus. Dann brachten sie ihn nach Gaza, legten bronzene Ketten um seine Arme und Beine und warfen ihn ins Gefängnis. Dort mußte er die Kornmühle drehen.
Allmählich begann sein Haar wieder zu wachsen.
Die Fürsten der Philister versammelten sich zu einem großen Fest. Sie brachten ihrem Gott Dagon viele Schlachtopfer dar und feierten ihren Sieg. Dabei sangen sie:
 "Unserm Dagon sei's gedankt, Simson ist in unsrer Hand!"
Als sie richtig in Stimmung waren, riefen sie: "Holt Simson! Er soll uns etwas vorführen!" So wurde Simson aus dem Gefängnis herbeigebracht, und sie trieben ihren Spott mit ihm. Sie priesen ihren Gott und stimmten von neuem ihr Lied an:
   "Unserm Dagon sei's gedankt: Simson ist in unsrer Hand! Wieviel Mann hat er vernichtet! Das alles hat er angerichtet!" Dann stellten sie Simson zwischen die Säulen des Gebäudes.
Er bat den Jungen, der ihn an der Hand führte: "Laß mich einmal kurz los! Ich möchte nach den Säulen tasten, die das Dach tragen, und mich etwas an sie lehnen."
Das Gebäude war voller Menschen. Auch die Fürsten der Philister waren alle gekommen. Allein vom Dach aus hatten etwa dreitausend Leute zugesehen, wie Simson verspottet wurde.
Simson betete: "Herr, mein Gott, erinnere dich an mich! Bitte gib mir noch dies eine Mal so viel Kraft wie früher! Ich will mich dafür rächen, daß sie mir meine Augen ausgestochen haben."
Dann faßte Simson die beiden mittleren Säulen, auf denen das Dach ruhte, eine mit der rechten Hand, eine mit der linken, und stemmte sich dagegen.
"Sollen die Philister mit mir sterben!" schrie er und riß die Säulen mit aller Kraft um. Das Gebäude brach über den Philistern und ihren Fürsten zusammen. Dabei starben mehr Menschen, als Simson in seinem ganzen Leben getötet hatte.
Simsons Brüder und seine übrigen Angehörigen kamen, hoben seinen Leichnam auf und brachten ihn zum Grab seines Vaters Manoach. Dort, zwischen Zora und Eschtaol, begruben sie ihn. Zwanzig Jahre lang hatte Simson das Volk Israel geführt.

Judges 16, 13 - 31:

Delilah then said to Samson, "Until now, you have been making a fool of me and lying to me. Tell me how you can be tied." He replied, "If you weave the seven braids of my head into the fabric [on the loom] and tighten it with the pin, I'll become as weak as any other man." So while he was sleeping, Delilah took the seven braids of his head, wove them into the fabric
and tightened it with the pin. Again she called to him, "Samson, the Philistines are upon you!" He awoke from his sleep and pulled up the pin and the loom, with the fabric.
Then she said to him, "How can you say, `I love you,' when you won't confide in me? This is the third time you have made a fool of me and haven't told me the secret of your great strength."
With such nagging she prodded him day after day until he was tired to death.
So he told her everything. "No razor has ever been used on my head," he said, "because I have been a Nazirite set apart to God since birth. If my head were shaved, my strength would leave me, and I would become as weak as any other man."
When Delilah saw that he had told her everything, she sent word to the rulers of the Philistines, "Come back once more; he has told me everything." So the rulers of the Philistines returned with the silver in their hands.
Having put him to sleep on her lap, she called a man to shave off the seven braids of his hair, and so began to subdue him. And his strength left him.
Then she called, "Samson, the Philistines are upon you!" He awoke from his sleep and thought, "I'll go out as before and shake myself free." But he did not know that the LORD had left him.
Then the Philistines seized him, gouged out his eyes and took him down to Gaza. Binding him with bronze shackles, they set him to grinding in the prison.
But the hair on his head began to grow again after it had been shaved.
Now the rulers of the Philistines assembled to offer a great sacrifice to Dagon their god and to celebrate, saying, "Our god has delivered Samson, our enemy, into our hands."
When the people saw him, they praised their god, saying, "Our god has delivered our enemy into our hands, the one who laid waste our land and multiplied our slain."
While they were in high spirits, they shouted, "Bring out Samson to entertain us." So they called Samson out of the prison, and he performed for them. When they stood him among the pillars,
Samson said to the servant who held his hand, "Put me where I can feel the pillars that support the temple, so that I may lean against them."
Now the temple was crowded with men and women; all the rulers of the Philistines were there, and on the roof were about three thousand men and women watching Samson perform.
Then Samson prayed to the LORD, "O Sovereign LORD, remember me. O God, please strengthen me just once more, and let me with one blow get revenge on the Philistines for my two eyes."
Then Samson reached toward the two central pillars on which the temple stood. Bracing himself against them, his right hand on the one and his left hand on the other,
Samson said, "Let me die with the Philistines!" Then he pushed with all his might, and down came the temple on the rulers and all the people in it. Thus he killed many more when he died than while he lived.
Then his brothers and his father's whole family went down to get him. They brought him back and buried him between Zorah and Eshtaol in the tomb of Manoah his father. He had led Israel twenty years.