Gal. 1

< zurueck/back

..^..

next/weiter >

Nr. 5



Presentation of Jesus in the Temple / Vorstellung Jesu im Tempel

Vittore Carpaccio ( Italian 1492 - 1526 ):
Presentation of Jesus in the Temple / Vorstellung Jesu im Tempel

Text: English / Deutsch

Lukas 2, 22 - 40

Als die Zeit der "Reinigung" vorüber war, wie sie Mose im Gesetz nach der Geburt eines Kindes vorschreibt, brachten Joseph und Maria das Kind nach Jerusalem, um es Gott zu weihen.
Im Gesetz heißt es ausdrücklich: "Jeder erste Sohn der Familie und jedes erstgeborene männliche Tier sollen dem Herrn gehören."
Und sie brachten auch ihr Opfer. Das Gesetz verlangte: zwei Turteltauben oder zwei andere Tauben.
In Jerusalem wohnte ein Mann, der Simeon hieß. Er lebte so, wie Gott es haben will, hielt sich genau an seine Gebote und wartete voller Sehnsucht auf den Retter Israels. Simeon war erfüllt von Gottes Heiligem Geist.
Durch ihn wußte er, daß er nicht sterben würde, bevor er Christus, den Retter, gesehen hätte.
Vom Heiligen Geist dazu gedrängt, war er an diesem Tag in den Tempel gegangen. Als Maria und Joseph das Kind hereinbrachten, um es Gott zu weihen,
nahm Simeon es in seine Arme und lobte Gott:
"Herr, jetzt kann ich in Frieden sterben.
Denn ich habe den Befreier gesehen,
den du der ganzen Welt gegeben hast.
Er ist das Licht für alle Völker, und er wird der Ruhm für dein Volk Israel sein."
Maria und Joseph wunderten sich über seine Worte.
Simeon segnete sie und sagte dann zu Maria: "An diesem Kind wird sich das Leben vieler Menschen in Israel entscheiden; denn es wird entweder ihr Richter oder ihr Retter sein. Viele werden sich ihm leidenschaftlich widersetzen und dadurch zeigen, daß sie gegen Gott sind. Der Schmerz darüber wird dir wie ein Schwert durchs Herz dringen."
An diesem Tag hielt sich auch die alte Prophetin Hanna im Tempel auf, eine Tochter Phanuels aus dem Stamm Asser. Sie war nur sieben Jahre verheiratet gewesen,
seit langer Zeit Witwe und nun eine alte Frau von vierundachtzig Jahren. Hanna verließ den Tempel nur noch selten. Um Gott zu dienen, betete und fastete sie Tag und Nacht.
Während Simeon noch mit Maria und Joseph sprach, trat sie hinzu und begann ebenfalls, Gott zu loben. Allen, die auf die Befreiung Jerusalems warteten, erzählte sie von diesem Kind.
Nachdem Joseph und Maria alle Vorschriften des Gesetzes erfüllt hatten, kehrten sie nach Nazareth in Galiläa zurück.
Das Kind wuchs heran, erfüllt mit göttlicher Weisheit. Alle konnten sehen, daß Gottes Segen auf ihm ruhte.



Luke 2, 22 - 40

When the time of their purification according to the Law of Moses had been completed, Joseph and Mary took him to Jerusalem to present him to the Lord
(as it is written in the Law of the Lord, "Every firstborn male is to be consecrated to the Lord" ),
and to offer a sacrifice in keeping with what is said in the Law of the Lord: "a pair of doves or two young pigeons."
Now there was a man in Jerusalem called Simeon, who was righteous and devout. He was waiting for the consolation of Israel, and the Holy Spirit was upon him.
It had been revealed to him by the Holy Spirit that he would not die before he had seen the Lord's Christ.
Moved by the Spirit, he went into the temple courts. When the parents brought in the child Jesus to do for him what the custom of the Law required,
Simeon took him in his arms and praised God, saying:
"Sovereign Lord, as you have promised, you now dismiss your servant in peace.
For my eyes have seen your salvation,
which you have prepared in the sight of all people,
a light for revelation to the Gentiles and for glory to your people Israel."
The child's father and mother marveled at what was said about him.
Then Simeon blessed them and said to Mary, his mother: "This child is destined to cause the falling and rising of many in Israel, and to be a sign that will be spoken against,
so that the thoughts of many hearts will be revealed. And a sword will pierce your own soul too."
There was also a prophetess, Anna, the daughter of Phanuel, of the tribe of Asher. She was very old; she had lived with her husband seven years after her marriage,
and then was a widow until she was eighty-four. She never left the temple but worshiped night and day, fasting and praying.
Coming up to them at that very moment, she gave thanks to God and spoke about the child to all who were looking forward to the redemption of Jerusalem.
When Joseph and Mary had done everything required by the Law of the Lord, they returned to Galilee to their own town of Nazareth.
And the child grew and became strong; he was filled with wisdom, and the grace of God was upon him.