Gal. 2

< zurueck/back

..^..

next/weiter >

Nr. 6



Hagar and the Angel in the Desert / Hagar und der Engel in der Wueste

James Tissot (French 1836 - 1902):
Hagar and the Angel in the Desert / Hagar und der Engel in der Wueste

Text: English / Deutsch

1.Mose 21, 9 - 20:

Eines Tages bemerkte Sara, wie Ismael - der Sohn, den die Ägypterin Hagar für Sara geboren hatte - sich über Isaak lustig machte.
Darüber wurde sie sehr zornig und bedrängte Abraham: "Jag diese Sklavin und ihren Sohn fort! Ich will nicht, daß mein Sohn Isaak mit ihm das Erbe teilen muß!"
Abraham war damit gar nicht einverstanden, denn schließlich war auch Ismael sein Sohn.
Aber Gott sagte zu ihm: "Sträube dich nicht dagegen, den Jungen und die Sklavin wegzuschicken! Tu alles, was Sara von dir fordert, denn nur die Nachkommen deines Sohnes Isaak werden das auserwählte Volk sein!
Aber auch Ismaels Nachkommen werde ich zu einem großen Volk machen, weil er von dir abstammt!"
Am nächsten Morgen stand Abraham früh auf. Er holte etwas zu essen und einen Ledersack voll Wasser, hängte Hagar alles über die Schulter und schickte sie mit ihrem Sohn weg. Hagar irrte ziellos in der Wüste von Beerscheba umher.
Bald ging ihnen das Wasser aus. Da ließ sie den Jungen unter einem Strauch zurück
und setzte sich etwa hundert Meter davon entfernt auf die Erde. "Ich kann nicht mit ansehen, wie das Kind stirbt!" weinte sie.
Aber Gott hörte den Jungen schreien. Der Engel Gottes rief Hagar vom Himmel herab zu: "Warum weinst du, Hagar? Hab keine Angst - Gott hat das Schreien des Kindes dort unter dem Strauch gehört!
Geh zu dem Jungen, und heb ihn auf, denn aus seinen Nachkommen will ich ein großes Volk machen!"
Dann ließ Gott sie einen Brunnen sehen. Sie füllte ihren Ledersack mit Wasser und gab dem Jungen zu trinken.
Gott kümmerte sich auch weiterhin um Ismael. Er wuchs heran und wurde ein guter Bogenschütze. Er lebte in der Wüste Paran, und seine Mutter gab ihm eine Ägypterin zur Frau.

Genesis 21, 9 - 20:

But Sarah saw that the son whom Hagar the Egyptian had borne to Abraham was mocking,
and she said to Abraham, "Get rid of that slave woman and her son, for that slave woman's son will never share in the inheritance with my son Isaac."
The matter distressed Abraham greatly because it concerned his son.
But God said to him, "Do not be so distressed about the boy and your maidservant. Listen to whatever Sarah tells you, because it is through Isaac that your offspring will be reckoned.
I will make the son of the maidservant into a nation also, because he is your offspring."
Early the next morning Abraham took some food and a skin of water and gave them to Hagar. He set them on her shoulders and then sent her off with the boy. She went on her way and wandered in the desert of Beersheba.
When the water in the skin was gone, she put the boy under one of the bushes.
Then she went off and sat down nearby, about a bowshot away, for she thought, "I cannot watch the boy die." And as she sat there nearby, she began to sob.
God heard the boy crying, and the angel of God called to Hagar from heaven and said to her, "What is the matter, Hagar? Do not be afraid; God has heard the boy crying as he lies there.
Lift the boy up and take him by the hand, for I will make him into a great nation."
Then God opened her eyes and she saw a well of water. So she went and filled the skin with water and gave the boy a drink.
God was with the boy as he grew up. He lived in the desert and became an archer.