TRÄUME?
Und wenn ich geahnt hätte,
daß ein Traum
mein Leben verändern könnte,
hätte ich dann nicht gewagt,
ihn zu träumen,
obgleich ich danach drängte?
Und wenn ich geahnt hätte,
daß mein Leben
meinen Traum verändern könnte,
hätte ich dann nicht gewagt,
es zu leben,
obgleich ich danach strebte?
Ist ein Traum mehr wert
als mein Leben?
Oder überragt das Leben alles?
Ist das Leben nicht ein Traum,
dem zu entkommen
wir nicht fähig sind?
Gibt es nicht Leben im Traum?
Sind gar die Träume leblos?
Und wenn wir nur träumen,
um unser Leben zu verstehen,
obgleich ein Traum ohne Leben
nutzlos ist?


Was, wenn ein Traum stirbt,
kann dann auch das Leben nicht mehr bestehen?
Das zu erfahren
wage ich nicht,
denn der Traum vom Leben,
der Lebenstraum,
hält fest, was mein ist.
Und nur so ist Leben,
ist Hoffnung und Freude,
Leid und Schmerz möglich.


SCHLÜSSEL  
Wenn eine Zeit zuende geht,  
Und eine neue beginnt,  
Dann ist es Zeit  
Das Vergangene loszulassen,  
Bevor es zu spät ist.  


Von Claudia Wehner

Die Geschichte für Claudia

Ihre anderen Gedichte


back


home


next